Archiv | April, 2014

Welttag des Buches und keiner schlägt auf …

23 Apr

… überall wird nur geklickt und gepostet. Tja, so ändern sich die Zeiten, selbst beim Klassiker: Lesen und Schreiben. Überhaupt ist alles im steten Wandel: Mode, Einrichtungstrends, Musikstile, Aufgaben etc. Und: die Sprache!

Vorgestern „gefaulenzt“, gestern noch „gechillt“ und heute zeitgemäß „chillaxen“. Wie auch immer Sie Ihre Entspannung suchen, es sagt etwas über Ihr Alter aus. Darum werden Worte sorgfältig gewählt, wenn man beim Werbetexten an die Zielgruppe denkt. Es ist einfach, entsprechen die Lieblingskunden dem eigenen Profil. Es wird knifflig, trennen einen Generationen. Darum sind Werbeagenturen oft so jung mit ihren Ideen. Da arbeiten junge Leute. Das merkt man den Kampagnen an. Kreative in Agenturen sind oft in der Vor-Familienplanungs-Phase. Da stimmt der frische Spirit, es fehlt aber manchmal Lebenserfahrung.

Wenn man also merkt: mit denen bin ich gar nicht auf einer Linie, darf man sich von einem Dienstleister durchaus verabschieden. Es gibt Auswahl. Trotzdem lernt man daraus: Auftraggeber und Auftragnehmer brauchen EINE gemeinsame Sprache, um ein Projekt auf der einen Seite richtig zu erklären und es auf der anderen Seite richtig zu verstehen. Wer meint, das geht mal eben „hopphopp“, der vertut sich. Jede Information zählt und jede Frage mehr ist ein Schritt weiter zum gemeinsamen Erfolg. Mit dem konzentrierten Zusammensitzen im Briefing beginnt die Zusammenarbeit.

Also, sprechen wir – ich frage nach. 🙂

Bild

Stellt gerne Fragen in Briefings: Christiane Blenski

Christiane Blenski

 

 

 

 

Advertisements