Archiv | Dezember, 2014

Letzte Wortwohltaten oder: Wann ist Januar?

11 Dez

„Das machen/besprechen/klären/organisieren/beenden wir im nächsten Jahr.“ Derzeit eine häufig genutzte Formulierung. Und wie herrlich einem das Luft verschafft, dieses Bild vom „nächsten Jahr“. Es liegt in so angenehmer Ferne, dass man jetzt nicht in der Sache aktiv bleiben muss. Es gibt die Chance auf „Beine hoch!“ für den Kopf.

Was bedeuten diese Worte in Wirklichkeit? Übersetzt heißt „nächstes Jahr“ = im Januar. Das ist der Folgemonat, so wie der Juni völlig banal auf den Mai folgt. Wäre jetzt Mai, würde man sagen: „Das besprechen wir in zwei Wochen, lassen Sie uns gleich einen Termin festlegen.“ Aber Januar 2015 klingt wunderbar weit weg von Dezember 2014. Und wir wollen das genau so haben: nur noch etwas arbeiten, dann laaange Weihnachts-Silvester-Neujahrspause in der man bitteschön nullkommanix denkt. Irgendwann spääääter – im nächsten Jahr eben – darf es weitergehen. Keinen Tag früher.

Ich finde, das ist ein perfektes Beispiel dafür, wie Worte uns gut tun, weil eine andere Wortwahl ein anders Bewusstsein beim Gegenüber erzeugt. Auf diese Art können Sie das mit jeder gesprochenen oder geschriebenen Botschaft machen. Begonnen bei: „Steh nicht rum!“ getauscht gegen „Setz dich gerne!“. Oder Sie ändern „Jetzt neu im Angebot: Rückenmassagen!“ in: „Hier erwartet Sie mehr: Entspannung für Rücken – und Seele!“ Und aus: „Beauftragen Sie TRUST YOUR TEXT für Ihre Werbung!“ wird vielleicht: „Ich habe Ihre neuen Werbeworte schon im Kopf – und Sie?“

Apropos Worte: Ab Januar 2015 steht Ihr kostenloses Erfolgs-Wort-Abo „Plus 12“ bereit. Selbstverständlich ohne das übliche Manager-Motivations-BWL-Chaka-Chaka-Vokabular. Lassen Sie sich von meinen Worten überraschen und gönnen Sie Ihrem Kopf wöchentlich montags um 12 Uhr einen frischen Impuls. (Anmeldung jederzeit auf der Startseite von http://www.trustyourtext.de!)

In bester Wortgeschenk-Laune grüßt
Ihre
Christiane Blenski

Advertisements