Das Gras da drüben ist … GRÜNER! Nö.

7 Mrz

Geht es Ihnen manchmal so, dass Sie denken: „Das Gras da drüben ist doch viel grüner“? Man schielt auf das andere Business oder auf den Wettbewerb und es kommt einem vor, als liefe es dort wie von alleine, als wäre alles unkomplizierter. Nur man selbst krebst rum, gerät ins Stocken oder muss immer neue Hürden überwinden.

Würden Sie mit dyoung-1508130_1280em Typen von der „anderen Grasseite“ sprechen oder in dessen Kopf sehen, würden Sie vermutlich merken, auch da geht nichts von alleine. Ein Business, das nicht angeschoben werden muss und einen Unternehmer, eine Führungskraft nicht herausfordert, gibt es nicht.

Klar, wie gerne hätte man ein Produkt wie das iPhone. Es wird gekauft, gekauft, gekauft, selbst zu absoluten Fantasiepreisen. Doch was heute wie ein Selbstläufer wirkt,  wurde durch akribische Entwicklung und gezielte Vermarktung zum Mega-Erfolg. Seit 2007 wird es durch Produkt-Verbesserungen und permanente Imagewerbung weit oben im „Muss-ich-haben“-Bewusstsein von uns Käufern gehalten. Wie entsteht eine solche Sichtbarkeit? Durch einfache Werbe-Mechanismen, die man als Basis für die Eigenwerbung nutzen MUSS. Denn was macht Werbung im Grunde? Sie sagt drei Dinge:

1)Hallo – es gibt mich!

2)Aufgepasst – ich bin super!

3)Kauf mich!(Ruf mich an!)

Checken Sie mal Ihre Werbung, ob all das da so konkret (also nicht wortwörtlich natürlich) drin steckt. Gibt es die deutliche (kurze!) Selbst-Vorstellung  von Unternehmen, Leistung oder Produkt? Gibt es die positive(!!!!) Bewertung des eigenen Angebots: „Lecker! Professionell! Unverzichtbar!“ ? Gibt es den klaren Kaufmich-Appell?

Dann folgt der nächste Check: Die Überprüfung des eigenen Tuns! Wenn beispielsweise am Messestand gegenüber so viel mehr los ist, warum kommen die Leute nicht rüber zu mir? Spreche ich sie überhaupt aktiv an? Wenn meine Fanpage keine Likes bekommt, während die Seite des Wettbewerbers boomt – was macht er denn anders? Was können Sie besser machen?

Ich bin mir sicher: Ihr Gras ist saftig-grün, perfekt für den Verkauf und es gibt viele Kunden, die genau Ihr Grün wollen. Also, zeigen Sie sich! Konzentrieren Sie Ihre Kräfte auf die Verbesserung der Selbstdarstellung. Sie müssen wirklich nicht grün werden vor Neid!

Wenn Sie Unterstützung beim Umdenken brauchen: Ich komme gerne mit meinem ROTEN FADEN rüber auf Ihre Wiese!

In diesem Sinne: bis bald im Grünen!

Christiane Blenski

PS: Ja, das „Werbe 1-2-3“ gab es auch schon im letzten Blogbeitrag. Aber derzeit habe ich das Gefühl, ich kann daran gar nicht oft genug erinnern. Es wird immer nach der „Big-Bäng“-Werbeidee gesucht und das „kleine 1×1“ vergessen. Doch genau das ist die Grundlage für jeden Werbe-Erfolg. Darauf baut alles auf – die kleine Anzeige und das große Messekonzept.

Advertisements

ANGST macht langweilig

19 Feb

Sorry, ich muss das hier einfach mal so sagen: Angst macht Ihre Eigenwerbung langweilig.

Angst vor frischewww-roterfaden-blenski-den Headlines, Angst davor, Angebote oder Leistungen mit nur zwei, drei Sätzen darzustellen, Angst vor dem etwas schrägen Typen auf dem Foto – oft scheitern kreative Ideen daran, dass Unternehmer oder Entscheider kalte Füße bekommen. Es gibt dann für das Werbeprojekt die dritte, vierte, fünfte Korrekturschleife: der Satz muss noch rein, jenes soll ergänzt werden, die Headline wird selbst umformuliert, damit sie „geschäftsmäßiger“ ist.

Ich WARNE dringend von diesem Verhalten. Natürlich setzen wir Kreative alles für Sie um. DOCH: Sie machen auf diesem Wege Ihre Werbung vielleicht korrekter, aber auch laaaaangweilig!!!

Werbung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wie viel wissen Sie denn über die tatsächlichen Garnqualität Ihrer Jeans oder über die Gastronomie-Kompetenz des Restaurant-Inhabers,  bei dem Sie letzte Tage gegessen haben? Fachwissen gehört in Fachgespräche. Werbeaussagen gehören in Werbemedien.

Erinnern Sie sich an die drei Hauptaufgaben der Werbung:

  1. Werbung zeigt: Unternehmen X ist da!
  2. Werbung sagt: Angebot X ist toll! Lecker! Super!
  3. Werbung appelliert: Kauf mich!/Ruf mich an!

So banal ist das mit der Werbung. Sie ist ein Anstupsen. Es geht ausschließlich darum, dass Ihre wichtigste Zielgruppe beim Kontakt mit Ihrer Werbung unwillkürlich „zuckt“, ein zweites Mal hinschaut/hinhört und Lust bekommt, darauf zu reagieren.

Wenn Sie den ROTEN FADEN für Ihre Eigenwerbung kennen, verlieren Sie automatisch Ängste dieser Art, denn Sie haben Ihre Werte und Ihre Kernbotschaft als Prüfkriterien für jede Werbeaktivität. Das gibt maximale Sicherheit beim berühmten „Mut zur Lücke“!

Ich wünsche Ihnen, Sie finden den Mut und den ROTEN FADEN bald … oder Sie (siehe oben) RUF MICH AN! 😉

Herzliche Grüße

Christiane Blenski

 

 

 

 

Hauptsache es geht um mein Business!!!

18 Nov

Ja, oder?! Wir alle sprechen soooo gerne von unserem Geschäft, unseren Produkten, Angeboten … Da sind wir auf sicherem Boden. Das atmen wir täglich ein und aus. Das wollen wir vorstellen – und im Idealfall verkaufen.
achtunglu%cc%88ckeMir geht’s ähnlich und doch anders. Ich HÖRE gerne zu, wenn andere von ihrem Business sprechen. Das finde ich hochinteressant. Alle meine Konzentration fließt dann in das, was mein Gegenüber erzählt, vielleicht weil es manchmal für eine Kooperation oder Empfehlung von Bedeutung werden könnte, vor allem aber weil jedes Business so komplett anders zu sein scheint als meins. Davon kann ich lernen. Das erweitert meinen Horizont, das schenkt meinen Gedanken, Einstellungen oder Handlungsweisen neue Wege. Ja, den Austausch mit anderen Unternehmerinnen und Unternehmern empfinde ich als Geschenk.

Nein, das beziehe ich nicht auf berufliche Briefing-Gespräche. Ich meine, zum Beispiel bei Netzwerktreffen. Klar, ich möchte auch meine hübschen Eigenwerbungssätze loswerden, wie jeder im Raum. Doch wie lautet die Netzwerk-Grundregel „erst geben, dann nehmen“. Und ich gebe meine volle Aufmerksamkeit – und bekomme neuen Input. Ich möchte genau dafür heute mal Werbung machen: fürs aktive, aufmerksame Zuhören, fürs Interesse am anderen!

Ich sehe das nämlich auch bei Facebook oder XING oder linkedin. Jeder postet munter, eifrig und professionell seine Sachen: hochwertigen Kostenlos-Content mit lohnenden Angeboten dahinter. Toll. Aber das Soziale am „Social Media“ wird immer weniger. Schade. Und eine Sackgasse! Ohne lebendige Interaktion werden Facebook und Co. zur toten Plakatwand. Langweilig! Die hatten wir schon und wollten wir doch alle nicht mehr. Wir wollten lebendige Werbung fürs Unternehmen, wir wollten uns mit Usern, Kunden, Partnern, Interessenten, Kontakten, Freunden austauschen – virtuell, schnell und doch von Mensch zu Mensch, ganz unmittelbar. Das war der „Facebook-Kick“, den man jetzt nur noch in manchen (geschlossenen) Gruppen findet. Der fehlt mehr und mehr.

Wie geht es Ihnen denn, wenn Sie ehrlich sind: Sie posten doch auch und wünschen sich anschließend Kommentare, Likes, Klicks. Oder? Da frage ich Sie: Kommentieren, liken und teilen Sie denn selbst, was andere veröffentlichen?????????????? Ihre Antwort: „Eher selten.“ Dann ändern Sie das und verlassen Sie den „Hauptsache es geht um mein Business“-Club. Da kennen sie doch schon alles.

Bleiben Sie neugierig, eben „gierig auf Neues“ – das wird Ihr Leben und Ihr Business bereichern!

Ich freue mich auf Ihre Kommentare, (wenn Sie wollen …)

Christiane Blenski

ACHTUNG: Diese LÜCKE lässt Kunden abstürzen!!!

4 Nov

„Mut zur Lücke“ ist ein Rat, den die Welt nicht mehr hören will und dennoch ist er in der Werbewelt absolut angebracht. Kein Werbemittel kann und SOLL alles sagen – die Reduktion aufs Wesentliche ist wichtig. Sie nicken? Gut, und doch gilt meine Warnung aus der Headline: So manche Lücke kostet Sie Kunden!

Warum? Vieles an Ihrer Arbeitsweise oder bei den Produkteigenschaften ist für Sie so selbstverständlichachtunglu%cc%88cke, dass Sie es überhaupt nicht erwähnenswert finden. Doch Kunden, die mit Ihrem Angebot einen Erstkontakt haben, finden in mancher Leistungsbeschreibung Erklärungslücken. Die lassen unangenehme Fragezeichen im Kopf entstehen. Genau in dem Moment stürzt die Aufmerksamkeit der Neukunden ab. Sie klicken weg, sie hören weg, sie legen das Werbemittel weg. Chance auf Neugeschäft – vertan.

Darum macht es Sinn, wenn ein Externer Ihre Werbung entwickelt. Inhouse wird man nicht nur betriebsblind, sondern eben auch „argumenteblind“. Man selbst kann Besonderheiten gar nicht mehr sauber erkennen, denn sie sind ja „total normal“. Trotzdem will man nicht bei allem seine Werbepartner fragen.

Mein Tipp: Den ersten Werbe- und Textentwurf mindestens eine Nacht liegen lassen. Und dann beim Korrekturlesen nicht nur Fehler oder Wortwiederholungen suchen, sondern innerlich in eine andere Rolle schlüpfen. Stellen Sie sich vor, den Text liest Ihre Nachbarin oder der Postbote. Ist das zu verstehen – sind die Erklärungen wirklich schlüssig? Kommt heraus, was Ihr Angebot vom Wettbewerb unterscheidet? (UND JEDES UNTERNEHMEN UNTERSCHEIDET SICH!!!!!) Selbstverständlich gilt gleichzeitig der Rat von oben: Ist der Werbetext auf das Wesentliche reduziert?

Hmmm … da muss man ja ganz schön viel denken, vor allem NACH dem Schreiben?! Genau.

In diesem Sinne – sprechen Sie mich gerne an, kurz oder lang 🙂

Ihre Christiane Blenski

www.roterfaden-blenski.de

blenski_rf_erfolg_klein

Der ROTE FADEN für neue Erfolge!

Konzentration in der Krise ….

2 Nov

… heute habe ich ein Angebot abgegeben für meinen Vortrag „Kommunikation in der Krise“. Und da fordert das Leben von mir etwas ziemlich Verwandtes – nämlich die „Konzentration in der Krise“. Nein, nichts Geschäftliches, etwas im weiteren privaten Umfeld. Keine Sorge. Trotzdem, eine Krise lenkt ab, 2016-06-07-roman-drits-barnimages-001-2kostet Kraft und fordert (mit Recht) einen Teil der Aufmerksamkeit. Die Herausforderung ist, wie man sich als Geschäftsfrau und Geschäftsmann auf Kunden/Kommunikation/Eigenwerbung konzentriert, obwohl eine Krise da ist und man fast meint, dass einem „der Himmel auf den Kopf fällt“.

Dabei denke ich wieder mal, wie absolut hilfreich es ist, wenn man für seine Kommunikation, seine Eigenwerbung, seine Öffentlichkeitsarbeit einen ROTEN FADEN hat. Der ist und bleibt ein zuverlässiger Ratgeber und eine klare Leitlinie, was als nächstes zu tun ist und was man unter Umständen auch mal lassen kann. Schließlich gehören unvorhergesehene Geschehen zu unser aller Alltag. Kein Mensch ist eine Insel.

Ja, es gibt durchaus gleichmäßig anstrengende Zeiten und dann plötzlich ist enorm viel los. In den Momenten geht es erst richtig ab mit dem Stresspegel: Man macht parallel mehrere (oder: noch mehr) Dinge gleichzeitig – und verzettelt sich oder vergisst kurzfristig etwas, was mittelfristig sehr wichtig war. Ein ROTER FADEN kann da ein starker Rückhalt sein. In gewisser Weise ist es mit der Eigenwerbung ein wenig wie beim Theatermotto: „The show must go on!“. Werbung ist schließlich die Bühne für unsere Top-Leistungen – die gehören ins Rampenlicht, um vom Publikum gesehen zu werden. Und das zu jeder Zeit!

In diesem Sinne bin und bleibe ich einsatzbereit, für Sie einen ROTEN FADEN zu entwicklen, der eben gleichzeitig ein Arbeits- und Strategiepaier ist – ganz pragmatisch, um auch bei unklarer Sicht ein echter Leuchtturm für die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden zu sein!

Wir sprechen uns – Ihre Christiane Blenski

Blenski_RF_Portrait_klein

ROTER FADEN Werbekonzeption

www.roterfaden-blenski.de

Liebe 76,6 Prozent! Natürlich ist es nicht verboten …

14 Okt

… es mit der Eigenwerbung mal so, mal so und mal ganz anders zu machen. Tatsächlich befinden sich mittelständische Unternehmen mit dieser Vorgehensweise in bester Gesellschaft. Die aktuelle Studie „Mittelstandskommunikation 2016“ der Universität Leipzig besagt unter anderem:

„Eine Mehrheit (59,3%) der mittelständischen Unternehmen bewertet die Professionalisierung ihrer Kommunikation als hoch. Dennoch hat nur eine Minderheit (23,4%) für Planung und Umsetzung von Kommunikationsmaßnahmen eine übergeordnete Kommunikationsstrategie.“

Zudem ist im Großteil der befragten Unternehmen Kommunikation ganz klar Chefsache.

Also, liebe Unternehmerinnen und Unternehmer – Sie können das „aus dem Bauch heraus“ machen mit Ihrer Eigenwerbung, nur dann kommen viele von Ihnen zu dem Schluss: „Website, Anzeigen, Facebook, ach das bringt alles nix, ich verbrenne da Zeit und Geld. Die Kunden kommen über den Preis oder über Weiterempfehlungen.“

Stimmt das?

spotlight-802634_1280

Eine Bühne, ein Scheinwerfer, eine Farbfolie, etwas Trockeneis bringen einzeln für sich genommen auch keinen Wow-Effekt – die Mischung, das Timing, das Zusammenspiel bringen es. Gemeinsam bündeln und lenken sie die Aufmerksamkeit des Publikums. So ist es auch bei der Werbung mit der Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe.

Ganz sicher haben Sie schon alle wichtigen Solo-Stars: Ihre Werbemittel. Mein Tipp an die 59,3 Prozent bereits werbemäßig professionell ausgestatteten Unternehmen: Setzen Sie Ihre Erfolgsbringer 2017 strategisch klug ein (oder noch 2016 für die ohnehin stattfindende Jahresend-Kommunikation, denn auch Weihnachtspost kann einen charmanten, unaufdringlichen Kauf-mich-Kick haben.)

Ich weiß, die Kunden-Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, ist machbar für 100 Prozent der Unternehmen. Sie brauchen nur einen ROTEN FADEN für Ihre Eigenwerbung  – nutzen Sie dafür den kostenlosen Fragen-Leitfaden, den Sie auf meiner Website anfordern können. Er kann Sie direkt zu Ihrem ROTEN FADEN bringen.

Christiane Blenski – immer auf der Bühne für www.roterfaden-blenski.de

Herrlich! Herrlich!! Herrlich!!!

7 Okt

die-beste-auszeichung-fu%cc%88r-ihre-werbung-ist-die-aumerksamkeit-ihrer-zielgruppe… ist total persönlich. Denn tatsächlich ist es so, dass ich seit meinem ersten Tag in der Werbebranche (1.8.1997!) schwimme „wie ein Fisch im Wasser“. Ich darf ALLES, was ich liebe: mich un-neutral, absolut parteiisch für das Können von Unternehmerinnen und Unternehmern begeistern (anders als im Journalisten-Leben), ich darf knackig-kurz-kreative Texte schreiben mit so vielen Ausrufungszeichen, wie ich will ;-). (Ein Ätsch an meinen Deutschlehrer, Herrn Römer!)

Ich darf dazulernen über Branchen, mit denen sonst nur Spezialisten in Kontakt kommen, ich darf in schönsten Bilderwelten schwelgen und mit anderen kreativen Geistern arbeiten, die aus Ideen und Worten superschöne Designs entwickeln. Ich darf Headlines erfinden oder Zeitschriftenkonzepte, ich darf Messestände mir ausdenken und kann später sehen, wie sie wahr geworden sind. Ich erfahre von Unternehmern, welcher Pionier- und Machergeist sie antreibt und darf das in stimmige Werbekonzepte übersetzen, die den Unternehmern ganz viel zurückgeben: neue Klarheit für die Eigenwerbung, frischen Stolz auf das eigene Angebot und mehr Aufmerksamkeit bei Neukunden.

Herrlich, herrlich, herrlich! :-))))

Ich kann nur sagen: mehr davon!

Gut gelaunte Grüße aus der wunderbaren Werbewelt und ein dickes Dankeschön an alle meine Kunden,

Christiane Blenski

www.roterfaden-blenski.de